Beitragsseiten

In den weiteren drei Jahren unter Trainer Enver Remic wurden nicht nur Youngsters wie Christian Lenhardt, Harald Wurtz und Peter Jünger in die Mannschaft integriert, der SVL war nun auch für auswärtige Spieler attraktiv, was sich in Neuzugängen wie Peter Stimmler, Achim Metzger oder Heinz Persin deutlich machte. Zunächst als Abstiegskandidat gehandelt, entwickelten sich die Grün-Weißen zur festen Größe in der Bezirskliga Süd und schafften 1990 sogar einen hervorragenden dritten Platz.

Unter Trainer Rainer Gicklhorn wurde der Höhenflug fortgesetzt. Mit den Verstärkungen Georg Wiegand und Albert Lammer blieb der SVL ab Oktober acht Monate lang unbesiegt und wurde Zweiter hinter Starkenburgia Heppenheim (mit Jürgen Groh). In der Relegationsrunde zur Bezirksoberliga wähnten sich die Lörzenbacher nach dem abschließenden und aufgrund dreier Tore in drei Minuten in der Schlussphase hochdramatischen 4:2-Sieg gegen die Amateure von Darmstadt 98 schon als Aufsteiger, als sich auch in der anderen Begegnung die Ereignisse überschlugen, die SG Arheilgen die favorisierte TG Ober-Roden auskonterte und durch den 3:1-Erfolg zu aller Überraschung aufstieg.

Groß war im ersten Moment die Enttäuschung, als nach dem 4:2-Sieg im letzten Bezirksoberliga-Relegationsspiel gegen die Amateure von Darmstadt 98 zunächst alle dachten, der SVL wäre aufgestiegen und dann aber die Meldung kam, dass sich die SG Arheilgen durchgesetzt hatte. Doch bald überwog der Stolz über eine überragenden Saison. Schließlich hatte der Bezirksligist von Mitte Oktober bis Juni kein Spiel mehr verloren – mit Ausnahme des 0:1 im Kreispokalendspiel gegen Oberligist VfR Bürstadt. Unser Bild zeigt (vorne von links): Stefan Jünger, Spielausschuss-mitglied Peter Schmitt, Mathias Emig, Peter Stimmler, Harald Wurtz, Andreas Lenhardt und Thomas Burk.